Jetzt Kindersterblichkeit senken!

Wir setzen alles auf die NULL, damit kein Kind mehr an behandelbaren Krankheiten sterben muss.
Denn noch immer sterben jedes Jahr weltweit fast 6 Millionen Kleinkinder noch vor ihrem 5. Lebensjahr. Todesursachen sind in den allermeisten Fällen Krankheiten wie Malaria, Durchfall oder Lungenentzündung, die jedoch leicht vermeidbar oder behandelbar wären.

Wir kennen die Probleme – und die Lösungen

Malaria

Malaria

Jeden Tag sterben 1300 Kinder an Malaria. Mit der Bereitstellung von Moskitonetzen könnten viele dieser Kinder ganz einfach gerettet werden.

Geburtsbegleitung

Geburtsbegleitung

In vielen armen Ländern gibt es zu wenig ausgebildetes Gesundheitspersonal, sodass oftmals sogar die Grundversorgung fehlt. Qualifizierte Geburtshelfer/innen und umfangreiche Fürsorge würden viele Todesfälle von Neugeborenen vorbeugen und jedes Jahr 500.000 Mütter retten.

Ernährung

Ernährung

Unterernährte Kinder wachsen oft zu körperlich oder auch geistig geschwächten Erwachsenen heran. Die Verabreichung von Vitamin-A-Präparaten senkt das Risiko deutlich.

Trinkwasser

Trinkwasser

Zugang zu sauberem Wasser ist ein wesentlicher Teil unserer Arbeit, um Kindern in Not bessere Lebenschancen zu ermöglichen. Gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung richten wir Wasserpumpen, Sammelbehälter und Filteranlagen ein.

Impfschutz

Impfschutz

Ein ausreichender Impfschutz ist eine der effektivsten Methoden, um Krankheiten und Todesfälle bei Kindern zu vermeiden. Doch jedes 5. Kind dieser Erde ist ungeimpft! Im südlichen Afrika hat die fast vollständige Durchimpfung die Todesfälle durch Masern um 90 % gesenkt.

Durchfall

Durchfall

In vielen armen Ländern haben Kinder keinen oder nur unzureichenden Zugang zu sauberem Trinkwasser. Kinder erkranken daher häufig an Durchfall, werden nicht behandelt und sterben letztendlich daran. Weltweit sind dies jährlich fast 2 Millionen Kinder!

Wir setzen alles auf NULL

World Vision schafft mit seiner Aktion „Alles auf NULL“ öffentliche Aufmerksamkeit für die verheerende Gesundheitssituation von Kindern und ihren Müttern und fordert von der Politik konkrete Maßnahmen. Denn bis heute werden gemachte internationale Versprechen nicht eingehalten und gesteckte Ziele nicht umgesetzt. Die im Jahr 2000 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Millennium-Entwicklungsziele (Millennium Development Goals), sahen unter anderem eine Senkung der Kinder- und Müttersterblichkeitsrate um mindestens zwei Drittel voraus.

In diesem Jahr endet die Frist, doch die Ziele sind nicht annähernd erreicht!
Die UN-Generalversammlung wird im September in New York neue globale Entwicklungsziele verabschieden, die die nächsten 15 Jahre bestimmen werden. Bislang fehlt es am politischen Willen – auf nationaler und auch auf internationaler Ebene – genügend finanzielle Mittel bereitzustellen, um Kindern und Müttern in armen Ländern eine angemessene Gesundheitsversorgung zu garantieren.

Engagiert euch deshalb jetzt gemeinsam mit uns für bessere Kindergesundheit und fordert die Bundesregierung auf, sich dafür einzusetzen, dass die Kindersterblichkeit bis 2030 auf NULL gesenkt wird. Genug der Worte!

Jetzt handeln!